Magische Worte, besser texten, Blogartikel, Verbindung zum Leser herstellen, emotionale Texte, Storytelling

Wie Magie: So kannst du eine Verbindung zum Leser herstellen

Feedback ist für mich der Schlüssel zu besserem Bloggen. Das denke, sage und schreibe ich immer wieder. Aus den Rückmeldungen zum Text kann ich entnehmen, ob und wo ich meine Leser getroffen habe. Was macht der Text mit dem Leser? Berührt er, wühlt er auf, motiviert er, stärkt er, beschämt er, schreckt er ab oder schockiert er, triggert er den eigenen Erfahrungshorizont? Ein guter Text kann eine Verbindung zum Leser herstellen, er bewegt und erzeugt Aufmerksamkeit, lässt unsere Leser aktiv werden. Es entsteht ein Austausch. Manchmal sogar über das Thema hinaus. >>>mehr

Angst vorm Bloggen, negativen Kommentaren, Shitstorm, Blogger-Mindset

Wie du die Angst vorm Bloggen loswirst

Du hast einen Blog, du weißt über die Anatomie von guten Artikeln Bescheid. Auch weißt du, welche Themen du bearbeiten willst und sogar deinen Schreibflow hast du gefunden. Und trotzdem fällt es dir schwer, deine Geschichten in die Welt zu bringen. Du hast manchmal Angst vorm Bloggen, Angst vor der Öffentlichkeit. Angst vor negativen Kommentaren oder gleich vor dem Shitstorm. Wenn du veröffentlichst, hast du ein flaues Gefühl im Bauch, weil du weißt, dass dein Text sicher irgendwem nicht passen wird. Kennst du das? Dann lies hier wie du lernst, mit der Angst vorm Bloggen umzugehen. >>>mehr

Lasst uns wieder mehr authentisch schreiben! Für ehrlichen Austausch unter echten Menschen

Wie wollen wir 2019 bloggen? Authentisch schreiben

Ein kleiner Wink, ein Post auf FB, ein Bild mit einer Aussage, die uns aufhorchen lässt. Und denken. Und eine Idee weiterspinnen, die jemand anderes angefangen hat. Und schon sind wir im Gespräch. In einem Austausch über Themen, die uns wichtig sind. Im besten Fall jedenfalls. Denn in all den Kommunikationsangeboten im Web müssen wir doch mühsam die herausfiltern, die uns ansprechen. Oder doch nicht? Ein paar Gedanken und Wünsche zum Thema Kommunikation im Web und warum ich mir wünsche, dass wir mehr authentisch schreiben. >>>mehr

Werbung, Social Media, Austausch, Kommunikation, 10minBlog

Einseitige Kommunikation #10minBlog

Gerade heute Morgen flatterten mir wieder drei Posts in die Timeline hier auf FB. Nachrichten, dass in irgendwelchen Gruppen wieder neue Beiträge gepostet wurden. Nein, nichtmal in IRGENDWELCHEN Gruppen, sondern in denen, in denen ich aktiv bin und mich beteilige.

Es waren alles Posts, unter denen man sein Angebot, seine Website, seine FB-Seite oder sonstwas posten kann. Aufrufe mit Imperativen. Poste jetzt, kommentiere hier, klicke dort, … Also im Grunde Kommunikationsangebote. >>>mehr

Umgang mit negativen Reaktionen, Kritik, Sachebene, Feedback, #10minBlog

Wie soll ich mit negativen Reaktionen umgehen? #10minBlog

In meinen Coachings geht es ja eigentlich um das Thema Bloggen. Allerdings kommt auch immer wieder zur Sprache, wie man denn jetzt mit Kommentaren umgehen soll – vor allem solche, die nicht konstruktiv und schon gar nicht nett sind.

Ich denke, hier gibt es kein richtig oder falsch. Und ich kann jeden und jede verstehen, der oder die negative Kommentare löscht, um dort keine Energie zu verschwenden.

Aber es gibt auch Gründe dafür, das nicht zu tun, sondern zu antworten. Dazu müssen wir aber erst einmal einen Schritt zurück machen: >>>mehr

Wenn du mehr Kommentare auf dem Blog haben möchtest, solltest du deinen Blog auch danach ausrichten.

Mehr Kommentare auf dem Blog? So geht´s!

Du schreibst regelmäßig Blogartikel und teilst sie in den sozialen Netzwerken, um Traffic auf deine Seite zu bringen und deinen Expertenstatus zu deinem Thema zu untermauern. Und über Facebook und Co. kommst du dann auch mit deinen Lesern in den Austausch. Aber egal wie viel Reichweite und wie viel Kommentare auf Facebook: Auf deinem Blog kommentiert einfach keiner. Tatsächlich empfinde ich es auch so, dass weniger auf dem Blog selbst kommentiert wird als früher. Aber es gibt ein paar Dinge, die du beachten solltest, wenn du mehr Kommentare auf dem Blog haben möchtest. >>>mehr

Du oder Sie - wie du die richtige Anredeform findest

Du oder Sie – Die richtige Anredeform für deinen Blog

Soll ich meine Kunden duzen oder siezen? Muss ich Kunden auf Facebook anders ansprechen als auf der Website? Und brauche ich im Blog noch eine andere Anredeform? Eine der häufigsten Diskussionen in Business- oder Marketing-Gruppen ist die Frage nach der passenden Kundenansprache. Und wenn man die Diskussionen ein bisschen verfolgt, dann lassen sich schnell zwei Lager identifizieren: Die einen halten das respektvolle „Du“ für die bessere Anredeform, die anderen wollen lieber gesiezt werden. Die Gründe dafür sind sehr verschieden und mitunter wird hoch emotional diskutiert. Das liegt daran, dass wir der Sprache viele Eigenschaften zuschreiben. Wir verbinden bestimmte Ausdrucksformen mit Höflichkeit, Respekt, Nähe, Vertrauen und so weiter. In diesem Artikel will ich versuchen, die Argumente der Gegner auseinander zu dröseln und dir einen Grundstock an Argumenten zu liefern, um die für dich passende Entscheidung zu treffen: Du oder Sie. >>>mehr

Kommunikation am Morgen: Hängt Höflichkeit mit dem Wetter zusammen?

Das Guten-Morgen-Experiment – ein Selbstversuch (3)

Nachbeben. Eine gute Woche nach meinem kleinen Versuch muss ich dann doch noch einen Nachtrag liefern. Denn die Woche, in der ich ohne „extrem-Grüßen“ Bus und Bahn gefahren bin, war entspannter als die Woche davor. Und: Ich habe den Eindruck, die Leute waren netter. Die Kommunikation war leichter. Das stützt einerseits meine Wetter-These. Mehr Wolken, aber trotzdem bessere Laune. Andererseits stützt es aber auch die Überlegungen zum Thema authentische Kommunikation. Oder aber es ist einfach nur meine veränderte Wahrnehmung. >>>mehr

So nicht: Verständlichkeit ist beim Texten fürs Web extrem wichtig.

Für mehr Verständlichkeit: Stoppt Nominalisierungen!!!

Was passiert da in unserer Welt? Da, wo alles einfacher, intuitiver, bedienungsfreundlicher werden soll, machen wir in punkto Sprache offensichtlich Rückschritte. In den letzten Wochen häufen sich in meinem Umfeld sprachliche „Unfälle“. Und ich frage mich langsam aber sicher: Wollt ihr nicht verstanden werden? >>>mehr

Kommunikation und Höflichkeit am Morgen? Manchmal hilft nur Kaffee.

Das Guten-Morgen-Experiment – ein Selbstversuch (2)

Ich weiß, ich weiß – ich bin ja noch die Ergebnisse und Erkenntnisse aus meinem kleinen Experiment schuldig. Die offensichtlichsten Gedanken vorweg: 1. Kommunikation ist ein schwieriges Geschäft, 2. mein ostwestfälischer Schatten ist größer als gedacht und lässt sich nicht immer gleich gut überspringen, 3. je wärmer es ist, umso grimmiger scheinen die Leute zu werden (dabei sagt man doch Sonne mache glücklich?!) und 4. der Zwang zum Gegengruß setzt die Menschen offenbar so sehr unter Druck, dass man manchmal besser ohne Konversation fährt. Und ja, es gab auch gute Momente. >>>mehr

Kommunikation und Höflichkeit am Morgen? Ein Experiment.

Das Guten-Morgen-Experiment – ein Selbstversuch (1)

Als gebürtige Bielefelderin werde ich regelmäßig mit ganz bestimmten Vorurteilen konfrontiert: „Ach so, aus Ostwestfalen… Naja, die sind eben so.“ Ja, wie sind wir Ostwestfalen denn so? Und wie kommt dieser bestätigende Ton in der Stimme zustande? Als hätte man endlich die Erklärung für mein außergewöhnliches Verhalten gefunden. Ja, es stimmt: hier in der Ecke ist man vielleicht wirklich zurückhaltender mit Herzlichkeit und vielen großen Worten als in südlicheren Gefilden. Kommunikation wird eben eher zu einem Zweck eingesetzt und nicht sinnlos verschleudert. Aber Vorurteil bleibt doch Vorurteil und somit werde ich in der kommenden Woche über meinen ostwestfälischen Schatten springen. >>>mehr

Wahrnehmung: Wenn wir Dinge sehr gut können, beurteilen wir sie anders

Wie Wissen unsere Wahrnehmung verschiebt

Da habe ich letztens nach längerer Zeit mal wieder in einem Café gesessen und weil kein Tisch frei war, hatte ich einen Platz an der Bar. Nach einer kleinen Weile war ich mir nicht mehr sicher, was ich bestellen soll. Die Kaffeemaschine sah zwar gut aus, die Putzlappen daneben eher nicht. Und dann schweifte der Blick – ohne dass ich es wollte – weiter umher: die Zapfanlage klebte trotz der recht frühen Tageszeit, die Cocktailbar hatte ein Fruchtfliegen-Problem und die Kellnerin war langsam und unaufmerksam. Und dann machte der Barkeeper auch noch keine gute Figur beim Zapfen. Über 10 Jahre Gastronomie und Catering haben mich verdorben. Ich kann nicht mehr unbefangen in eine Bar oder ein Café gehen… >>>mehr

Die richtige Leseransprache finden: Welche Anredeform ist wann angemessen?

Eine Frage des Stils? Du vs. Sie

Ach, wie schön wäre es doch, wenn wir wie im Englischen nur eine Anredeform kennen würden – das würde nicht nur vielen Nicht-Muttersprachlern unsere schöne deutsche Sprache erleichtern, sondern möglicherweise auch uns selbst. Oder? Was bringen die konventionellen Regeln? Und wie werden sie eigentlich angewendet? In welchen Kontexten? Wann muss ich Siezen, wann darf ich Duzen und wer bestimmt eigentlich, wann man vom „Sie“ zum „Du“ übergeht? >>>mehr

Blaukraut bleibt Blaukraut... Zungenbrecher trainieren deine Aussprache.

Sprechen üben mit Zungenbrechern

„Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid.“ Na wenn´s denn mal so wäre… Zungenbrecher können eine ganz schöne Herausforderung sein, insbesondere wenn man sie schneller und schneller spricht. Erfahre, was sie können und warum man sich häufiger mit diesen kleinen Sprachspielen beschäftigen sollte! >>>mehr

Ein Stimmtraining kann beanspruchten Lehrerstimmen helfen.

Stimmtraining: Sind Lehrer-Stimmen besonders gefährdet?

Überbeanspruchung kann die Stimme lahmlegen. Das ist bekannt und trotzdem werden viele Menschen, die in Berufen mit hohem Sprechanteil arbeiten, nicht vor dieser Gefahr gewarnt – geschweige denn speziell geschult. Schade, denn durch eine gezielte Förderung könnten vielleicht einige schmerzhafte Erkrankungen vermieden werden. >>>mehr