Blogplanung und Organisation beim Bloggen, Redaktionsplanung, Content Strategie

So ein Blog macht unglaublich viel Spaß, ist aber auch eine ganze Menge Arbeit. Wie erstellst du eine nachhaltige und erfolgreiche Content-Strategie? Was bedeutet Blogplanung?

Brauchst du einen Redaktionsplan oder nicht? Und welches System nutzt du für die Redaktionsplanung? Welche Tools helfen dir, den Überblick zu behalten? Wie schaffst du es, eine gute Schreib-Routine für dich zu finden und wie schreibst du so, dass dein Blog wächst?

 

 

Regelmäßig bloggen und schreiben mit der Aktion 28 Tage Content.

28 Tage Content – So war die erste Woche

Es ist jetzt schon fast eine Woche um, seit meine Aktion „28 Tage Content“ gestartet ist. Ein Experiment, das folgende Frage klären soll: Können wir neue Schreibroutinen etablieren, indem wir 4 Wochen am Stück jeden Tag Content erstellen? >>>mehr

Feste Schreibzeiten helfen dir beim strategischen Blogaufbau

Warum du feste Schreibzeiten brauchst

Stell dir mal vor, du arbeitest an einem Projekt für einen Kunden. Ein Projekt vielleicht, das drei oder sechs Monate dauert. Um da den Überblick zu behalten und das Pensum auch zu schaffen, planst du dir Zeiten ein, blockst Termine und kontrollierst regelmäßig den Fortschritt. Und bei deinem Blog? Den hast du und du nimmst dir vor, etwas dafür zu tun. Regelmäßig schreiben, Content produzieren, diesen via Social Media verbreiten. Du nimmst es dir vor. Und dann passiert… nichts. Weil dir immer wieder andere Aufgaben dazwischen grätschen. Dabei ist es kein Zeitproblem, sondern ein Prioritätenproblem. Feste Schreibzeiten helfen dir beim Blogaufbau. >>>mehr

Ein Redaktionsplan hilft dir, fokussierter und produktiver zu bloggen.

Redaktionsplan – Ja oder Nein?

Du hast einen Blog und sicher hunderte von Ideen im Kopf. Du sprudelst quasi über, weil du deine Themen in die Welt bringen willst. Hochmotiviert startest du mit deinem Blog… Und dann kommt der Alltag. Dann kommen das Tagesgeschäft, die Kunden, die Kinder, die Hobbys, die Müdigkeit. Und du verschiebst die Veröffentlichung. Erst einmal, dann vielleicht noch einmal. Und mit jedem Schieben geht dir auch ein Stück Motivation flöten. Kann dir ein Redaktionsplan dabei helfen, dass du dranbleibst? Oder ist das auch wieder nur ein Optimierungs-Tool, das man dir verkaufen will? >>>mehr

Meine Learnings aus dem Business-Jahr 2017

Mein Business-Jahr 2017 plus Ausblick 2018

2017. Donald Trumpeltier tritt sein Amt im weißen Haus an. Die Elbphilharmonie wird eröffnet. Meryl Streep positioniert sich politisch bei der Verleihung der Golden Globes und hält eine großartige Rede. Die gleichgeschlechtliche Ehe wird in Deutschland gesetzlich etabliert. Wir wählen einen neue deutsche Regierung, bekommen aber keine. Der Waldkauz ist der Vogel des Jahres und die Fichte ist der Baum des Jahres 2017. Mein Sohn wird drei Jahre alt (und ich 31). Mein Business wird auch drei Jahre alt, aber ein halbes Jahr später als mein Sohn. Ich gebe zu, diese Liste ist nicht vollständig und vollkommen willkürlich zusammengestellt. Aber diese Dinge blitzen bei mir auf, wenn ich auf das Jahr zurückschaue. Und mein Business-Jahr war eins, das mir viel Spaß gemacht hat. >>>mehr

Selbstständigkeit hat ihre Tücken: Wie du sie umgehst.

Wenn ich DAS schon früher gewusst hätte…

Ein Artikel über das alleine-Arbeiten, über die Selbstständigkeit und über Probleme, die bei allen gleich sind. Er enthält aber auch: Tipps und Wege, wie du diese Fehler vermeiden kannst. Und wie du dabei auch noch auf anderen Ebenen profitierst. >>>mehr

Du oder Sie - wie du die richtige Anredeform findest

Du oder Sie – Die richtige Anredeform für deinen Blog

Soll ich meine Kunden duzen oder siezen? Muss ich Kunden auf Facebook anders ansprechen als auf der Website? Und brauche ich im Blog noch eine andere Anredeform? Eine der häufigsten Diskussionen in Business- oder Marketing-Gruppen ist die Frage nach der passenden Kundenansprache. Und wenn man die Diskussionen ein bisschen verfolgt, dann lassen sich schnell zwei Lager identifizieren: Die einen halten das respektvolle „Du“ für die bessere Anredeform, die anderen wollen lieber gesiezt werden. Die Gründe dafür sind sehr verschieden und mitunter wird hoch emotional diskutiert. Das liegt daran, dass wir der Sprache viele Eigenschaften zuschreiben. Wir verbinden bestimmte Ausdrucksformen mit Höflichkeit, Respekt, Nähe, Vertrauen und so weiter. In diesem Artikel will ich versuchen, die Argumente der Gegner auseinander zu dröseln und dir einen Grundstock an Argumenten zu liefern, um die für dich passende Entscheidung zu treffen: Du oder Sie. >>>mehr

Produktiver im Alltag: Warum analog manchmal besser ist

„45% würden bei einem Brand ihr Handy vor der Katze retten“ und „91% schlafen neben ihrem Handy“. Zwei interessante, aber auch aufrüttelnde Informationen, die ich Ende März auf der Online Marketing Konferenz Bielefeld gehört habe. Alles ist digital, das Smartphone ist unser ständiger Begleiter und wir legen es kaum noch aus der Hand. Aber macht es uns tatsächlich produktiver im Alltag? Eine Zahl, die ich besonders krass fand (vor allem weil ich mich selbst so ertappt fühle): „Im Durchschnitt schauen wir jeden Tag 150 Mal auf unser Handy“. Ich muss ja sagen, digital Detox wäre definitiv nichts für mich. Jedenfalls nicht so ganz. Aber in ein paar Bereichen gehe ich derzeit wieder zurück ins Analoge. Und was soll ich sagen? Mir geht es besser damit! >>>mehr

Ohne Meta-Description gehst du leicht in den SERPs unter.

SEO Basics: Tipps für die optimale Meta-Description

SEO, also Suchmaschinenoptimierung, wurde eine Zeit lang als Wundermittel gehypt, um einen guten Platz im Ranking zu ergattern. Mit jeder Anpassung des Such-Algorithmus´ wurden Marketer vor neue Herausforderungen gestellt, denn nach und nach wurde es immer schwieriger, mit allgemeingültigen Tricks zu punkten. Immer mehr geht es jetzt darum, relevanten, nützlichen Content zu erstellen, Stichwort Content Marketing. Trotzdem geht es natürlich nicht ohne ein Mindestmaß an SEO. Ein kleiner Teil davon ist eine optimierte Meta-Description. >>>mehr

5 kostenlose Tools, mit denen du besser und effektiver arbeitest.

5 kostenlose Tools, die dein Business einfacher machen

Mit Online Marketing und deinem Blog kannst du dein Business voranbringen. Du kannst deine Reichweite und Bekanntheit verbessern, dich selbst als Experte für dein Thema etablieren und nicht zuletzt auch Interessenten und Leads generieren. Damit dein Blog regelmäßig frischen Content erhält, den du dann via Social Media in deinen Netzwerken teilen kannst, brauchst du vor allem Organisationstalent, Durchhaltevermögen und die richtigen Hilfsmittel. Es gibt einige kostenlose Tools, die dir dabei helfen, dein Business zu strukturieren, Arbeitsschritte zu planen und Ziele wie auch Erfolge zu visualisieren. >>>mehr

Mein Jahr 2016 - anstrengend, produktiv, erfolgreich

Reflexion 2016: Warum ich unheimlich stolz auf mich bin

Im Dezember war es am schlimmsten. Um mich herum tobten die Diskussionen, warum 2016 das schlimmste, schlechteste und ätzendste Jahr ever war. Es seien zu viele bedeutende Persönlichkeiten gestorben, da sei zu viel Leid in der Welt und generell… Ja, generell sei es halt ein furchtbares Jahr gewesen. Und mitten in diesen Diskussionen und Facebook-Posts war ich. Ich hielt mich zurück, denn ich konnte nichts schlechtes über dieses Jahr sagen. Ja, klar, es sind schlimme Dinge passiert. Und ja, vielleicht kommt es uns auch gerade so vor, als sei alles ganz schlecht und als sei früher alles besser gewesen. Aber für mich war es ein Jahr mit großen persönlichen Erfolgen. Ein Jahr, das mich stolz gemacht hat und immer noch stolz macht. >>>mehr

Ideen für Blogs: Diese Arten von Content gibt es.

Ideen für Blogs: Was Content können muss

Auf den letzten Drücker habe ich Elke Schwan-Köhrs Aufruf zur Blogparade vernommen. Sie fragt auf Federführend Media nach den besten Wegen, um Ideen für Blogartikel zu finden. „Idee“ ist in meinen Augen aber nicht nur das Thema, sondern vor allem der Zweck, den der Content erfüllen soll. Daher sind ein paar Vorüberlegungen unverzichtbar. In jedem Fall solltest du dir klar machen, was Content eigentlich können muss, um anzukommen. >>>mehr

Mit der richtigen Recherche kannst du über jedes Thema schreiben.

Die Macht der Recherche: Was Mode und Stahlbau gemeinsam haben

Vor Kurzem fragte mich eine Interessentin, ob ich mir vorstellen könnte, regelmäßig Artikel für ihren Blog zu schreiben. „Klar, ich habe mich schon auf der Seite umgesehen. Halte ich für eine spannende neue Herausforderung“, meinte ich. Sie fragte mich, ob ich mich denn mit den angebotenen Artikeln identifizieren könne. Ich überlegte kurz, was ich am besten sagen sollte. Aber weil ich der festen Überzeugung bin, dass es keinen Sinn macht, Kunden oder potenzielle Kunden anzulügen, sagte ich ihr, dass ich die Produkte sehr schön fände, sie aber nicht kaufen würde. Ich gehöre nicht zur Zielgruppe. Ich habe solche Fragen schon häufiger gehört. Die Sorge, man könne etwas nicht beschreiben, wenn man es nicht „toll“ oder „super“ findet. Dabei hat es manchmal sogar Vorteile, wenn man etwas mit neutralen Augen sieht und beschreibt. Und im Grunde ist es ganz egal, ob man über Film, Mode, Finanzberatung oder Stahlbau schreibt. >>>mehr

Ideen und Pläne für dein Marketing und wie du in die Umsetzung kommst.

Der Wert von Ideen: Wie aus Gedanken Pläne werden

Eine Idee zu haben kann eine tolle Sache sein – wenn man auch etwas damit anfangen kann. Ideen, Kreativität, etwas (er)schaffen – Begriffen, mit denen sich Blogger und Schreiberlinge an sich immer beschäftigen (müssen). Aber darüber schreiben? Der Aufruf von Gitte Härter zur Blogparade [Anmerkung:hier war eigentlich die Blogparade verlinkt, aber der Link führt mittlerweile ins Nirvana und ich kann den Artikel nicht mehr finden. Stand: 16.01.209] kam vielleicht gerade recht. Denn manchmal frage ich mich wirklich: Wohin mit den vielen Ideen? Was mache ich mit dem ganzen Wust, mit den Blitzen, mit den Ansätzen für irgendwas? >>>mehr

Mehr Produktivität: Große Projekte abschließen mit der richtigen Strategie.

Produktivität: Wie du unmögliche Projekte abschließt

Produktivität ist eines der großen Themen unserer Zeit. Immer mehr in immer weniger Zeit schaffen und dabei noch zufrieden und ausgeglichen sein. Wer wie ich zwischen mehreren Jobs hin- und herspringt und dabei auch Familie und Haushalt nicht vernachlässigen möchte, der muss seine Zeit gut einteilen. Und auch mal Abstriche machen. Denn es geht einfach nicht alles auf einmal. Und schon gar nicht sofort. Die Zauberworte für mehr Produktivität können also nur Ziele und Prioritäten heißen. >>>mehr

Mit Content Marketing zu langfristiger Kundenbindung.

Content Marketing: Relevante Themen als Kundenmagnet

Content Marketing ist der Schlüssel für eine längerfristige Kundenbindung – und das abseits von lästiger Werbung. Seit vielen Jahren ärgern wir uns über Werbung im Netz. Auf der Suche nach Antworten auf unsere Fragen, bei der Recherche zu einem beliebigen Thema, werden wir auf einmal gestört – durch Banner, Pop-Ups oder Ähnliches. Im schlimmsten Fall klicken wir auch noch aus Versehen eine der Werbeflächen an und landen ungewollt irgendwo im Netz. Und müssen uns dann erstmal wieder zurück-klicken zu unseren Informationen. Mittlerweile ist aber klar: Wer in Zukunft erfolgreich und langfristig seine Produkte online verkaufen will, der braucht mehr als Werbung. Denn um das zu erreichen, muss man da ansetzen, wo die User von der Werbung gestört werden: Bei den Informationen. >>>mehr

Corporate Blogging ist die Basis für erfolgreiches Content Marketing.

Corporate Blogging: 5 Gründe für einen Blog

Content is King! – immer noch oder immer mehr. Content-Marketing ist in der Unternehmenskommunikation längst mehr als ein Trend, die Nachfrage nach überzeugenden Inhalten ist groß. Content-Marketing wird zum einen als das neue SEO gehypt, zum anderen schaffen Inhalte mit einem Nutz- oder Mehrwert die Möglichkeit einer weiten Verbreitung, weil gute Artikel über die Sozialen Netzwerke geteilt werden. So erreicht man neue Interessenten, aus denen eventuell neue Kunden werden. Unternehmen profitieren also gleich doppelt. >>>mehr

Schreiben ist ein Prozess, der Aufbau eines Business auch.

Warum eine Pause nicht gleich eine Schaffenskrise bedeutet

Kein neuer Artikel seit August. SEIT AUGUST?! Schon verrückt, wenn jemand, der mit (kreativem) Schreiben sein Geld verdient, so lange nichts von sich hören lässt. Ein möglicher Gedanke: Schreibblockade! >>>mehr

koschinski - kommunikation.medien.redaktion. ist endlich online!

Online online online!

Es ist Dienstag, ich habe heute Morgen ca. drei Kaffee gehabt und ich hatte einen kleinen kreativen Schub. Da dachte ich mir: Ein guter Tag, um die Seite endlich an den Start zu bringen!

Nachdem dieser Schritt nun getan ist, werden hier nach und nach Informationen rund um meine Themen bereitgestellt. Seit einiger Zeit sammle ich Informationen, schreibe hier etwas, recherchiere dort, notiere da… Das Ganze ergibt jetzt die Basis für meine Arbeit. Je nachdem, was mich gerade interessiert, worüber ich gestolpert bin oder was gerade aktuell ansteht: in diesem Blog gibt´s regelmäßig Tipps und Infos rund um koschinski – kommunikation.medien.redaktion – selbstverständlich auch mit Nützlichem und Praktischem für alle, die gern mehr über meine Arbeitsbereiche erfahren wollen.

Probleme beim Feedback: Beim Workshop wollen alle ihre Feedback-Fertigkeiten trainieren.

Workshop Feedback & Aircheck

Eigentlich ein Heimspiel: Nach längerer Pause hatte Hertz 87.9, das Campusradio für Bielefeld, mich darum gebeten einen Workshop zu konzipieren und durchzuführen. Man wolle an der Feedback-Kultur im Sender arbeiten, „zu lang und zu unspezifisch“ sei es dort und „zu nett“. Meine aktive Zeit in der Redaktion ist zwar schon etwas her, aber natürlich hatte ich eine ziemlich genaue Vorstellung davon, welche Probleme da ungefähr auf den Tisch kommen würden. Toll einerseits – eine Stimme, eine Erfahrung mehr – schwierig andererseits, denn meine eigenen Erfahrungen waren für den Erfolg dieses Workshops natürlich vollkommen irrelevant. Ein Spagat über mehrere Rollen. Mit einem tollen Ergebnis! >>>mehr

Wahrnehmung: Wenn wir Dinge sehr gut können, beurteilen wir sie anders

Wie Wissen unsere Wahrnehmung verschiebt

Da habe ich letztens nach längerer Zeit mal wieder in einem Café gesessen und weil kein Tisch frei war, hatte ich einen Platz an der Bar. Nach einer kleinen Weile war ich mir nicht mehr sicher, was ich bestellen soll. Die Kaffeemaschine sah zwar gut aus, die Putzlappen daneben eher nicht. Und dann schweifte der Blick – ohne dass ich es wollte – weiter umher: die Zapfanlage klebte trotz der recht frühen Tageszeit, die Cocktailbar hatte ein Fruchtfliegen-Problem und die Kellnerin war langsam und unaufmerksam. Und dann machte der Barkeeper auch noch keine gute Figur beim Zapfen. Über 10 Jahre Gastronomie und Catering haben mich verdorben. Ich kann nicht mehr unbefangen in eine Bar oder ein Café gehen… >>>mehr