Perspektiven auf Bloggen und Schreiben, Geschichten über Blogs

Perspektiven auf Bloggen und Schreiben: 6 Fragen an Frau Rühr-Werk

Zugänge zum Bloggen: So unterschiedlich ist Blogaufbau! Das ist nicht nur meine Meinung, das kann ich belegen. Daher erfährst du in dieser Rubrik Geschichten von echten Bloggerinnen und Autoren. Ihre verschiedenen Zugänge, Schreibstile und Themen beschreiben sie bei mir auf dem Blog. Hier kannst du Karin Eggenberger-Herzog aka Frau Rühr-Werk kennenlernen:

 

1. Seit wann hast du einen Blog und worum geht es darauf?

Mein erster Blogbeitrag ging im Mai 2018 online. Anfangs habe ich vor allem Rezepte zum Einmachen veröffentlicht und mittlerweile schreibe nebst Rezepten vor allem über Grundlagen und Theorie zum Thema Vorrat, Einkochen, Haltbarmachen von Lebensmitteln und darüber, was mich umtreibt. Frau Rühwerks Gedanken ist eine meiner Blogsparten, die mir sehr am Herzen liegt, weil sie sehr persönlich ist.

2. Warum hast du mit dem Bloggen angefangen bzw. was war dein Ziel für deinen Blog?

Anna und ich kennen uns online schon länger. Wenn ich es mir genau überlege, ist sie eigentlich Schuld, dass ich blogge. Sie hat immer wieder gesagt, sie will über mein Thema lesen. Also habe ich angefangen. Selbermachen von Lebensmitteln, Zero Waste, Plastikfrei und gegen Food Waste sind sehr aktuell. Online gibt es riesige Einmach-Comunitys. Vor allem auf Facebook wachsen diese Gruppen rasant und haben teilweise über 100000 Abonnenten.

Und wo viele mitreden, wird auch viel behauptet. Es fällt mir auf, dass es sehr viel Halbwissen gibt, das im Netz munter verbreitet wird. Das motiviert mich sehr, in meinen Artikeln echtes, fundiertes Wissen zu vermitteln. Mein Ziel ist es, dass man weiß: Was man bei Frau Rührwerk liest, das funktioniert. Und nicht zuletzt ist der Blog auch Werbung für meine Kurse. Diese sind dann allerdings live und offline in einer Küche, in der zusammen gekocht wird.

3. Was war dein größtes Learning bisher bzgl. Bloggen und Schreiben?

Da ich bei Anna im Jahreskurs bin, lerne ich ständig dazu. Aber das größte Learning war sicher, dass ich besser viele kleine Artikel schreiben soll, statt einen riesigen. Kurz und knackig erklärt, motiviert mehr zum Lesen, als endlos und komplex. Ganz im Sinne von „Weniger ist mehr“. Und ein toller Nebeneffekt: Ich habe so immer Content für den nächsten Artikel.

4. Welche Blogs / Blogger haben dich bislang am meisten beeindruckt und beeinflusst?

Hmmm, gute Frage. Ich bin gar nicht so eine regelmäßige Blogleserin. Ich folge wenigen. Natürlich ist es der Jahreskurs, der mich am meisten beeinflusst, also eigentlich Anna. Eine der ersten, die mir aufgefallen sind, ist Carmen von Schweizergarten oder auch Fräulein Ordnung habe ich immer sehr gern gelesen. Ansonsten ev. noch ein paar Foodblogs, denen ich eher sporadisch folge.

5. Was ist für dich das Beste am Bloggen?

Das Schreiben. Ich habe wiederentdeckt, dass ich für mein Leben gern schreibe. Es mach mir Spaß, zu recherchieren und den Beitrag bereits im Kopf zu gestalten. Wenn ich Rezepte blogge, ist es ein sehr sinnlicher und kreativer Prozess. Ich koche das Gericht, mache Fotos und versuche die Düfte und Aromen aufzunehmen, um diese später in den Artikel zu verpacken.

Und wenn ich dann am Schreibtisch sitze und alles was ich bereits im Kopf habe, tippe, dann bin ich im Flow und bei mir. Das ist das was ich am Bloggen so liebe, diesen ganzen Prozess.

6. Dein bester Tipp für angehende Blogger:

Schreiben. Anfangen, Fehler machen, sich entwickeln. Eine Mentorin oder einen Mentor suchen, von anderen lernen. Wie Anna immer sagt: „Bloggen beginnt mit schreiben“. Und es braucht Geduld. Einen guten Blog aufzubauen braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich auf jeden Fall.

2 Kommentare
  1. Margaretha Schedler sagte:

    Ganz wunderbar, liebe Anna, dass Du diese Kategorie eröffnet hast. Ich bin so froh und dankbar, dass wir uns gefunden haben und ich so viel von Dir lernen kann. Karin schätze ich sehr, spricht sie mir als Gesundheitspraktikerin aus der Seele. Ihre Rezepte sind einfach nachzumachen und ihr Wissen über gesunde Lebensmittel unerschöpflich. Wie gut, dass sie uns daran teilhaben lässt.

    Antworten
    • Anna Koschinski sagte:

      Genau, es ist ganz wunderbar wie man sich über Blogs vernetzen kann. Auf diese Art und Weise kann ich nicht nur zeigen, wie unterschiedlich wir schreiben und bloggen, sondern gleichzeitig noch tolle Menschen und großartige Projekte vorstellen 😉

      Danke für dein Feedback und deine Energie
      Anna

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.