Eine Frau entspannt in einem Sessel, hell erleuchteter, leerer Raum, Symbolbild für Selbstfürsorge stärken, Blogparade

Selbstfürsorge stärken – Zusammenfassung der Blogparade

Dezember, Januar und Februar – drei Monate lang lief diese Blogparade, die ich eigentlich nur für meine Community gestartet habe. Als Möglichmacher, als Bühne. (Hier kannst du den Aufruf zur Blogparade nachlesen: So wichtig ist Selbstfürsorge!)

Jetzt ist es an mir, die Ergebnisse zusammenzufassen. Es gab wie immer zwei Wellen: Eine zu Beginn Anfang Dezember und eine zum Ende hin, also Ende Februar. Insgesamt sind 35 Blogartikel zusammengekommen und 32 Social-Media-Posts.

 

Was du hier mitnehmen kannst

Ich finde es großartig, was hier an Ideen, Tipps und Impulsen zusammengekommen ist. Es gibt Erfahrungsberichte, persönliche Geschichten, aber auch vertiefende Infos zum Thema. Jeder Beitrag ist wertvoll und kann dir neue Ideen und neue Zugänge zum Thema liefern. Daher wünsche ich viel Spaß beim Lesen und ausprobieren.

Denk bitte auch daran, etwas zurückzugeben. Wenn du den Artikel gut findest, hinterlass einen Kommentar. Wenn du mit dem Autor oder der Autorin ins Gespräch kommen willst, Ergänzungen oder Fragen hast, schreib einen Kommentar. Deine Kommentare können wertvolle Teile eines übergreifenden Diskurses werden – denn eine Blogparade ist immer auch Vernetzung und Kooperation. Denk beim Stöbern bitte an die Menschen, die hier wichtige Tipps zusammengetragen haben. Sag danke.

Hier sind alle Beiträge in der Reihenfolge ihres Erscheinens:

1. Schreibe dir eine Aktivitätenliste

Maria Klitz war die erste, die ihren Artikel eingereicht hat und sie schlägt vor, eine Aktivitätenliste zu schreiben, die dazu inspiriert, auf sich selbst zu achten. Sie schreibt:

„Denn in der Hektik des Alltags und wenn du gestresst bist, kannst du schnell die Dinge vergessen, die dir Spaß machen, an denen du Freude hast, die dir wieder Energie geben.“

Wie du diese Liste genau schreibst und Beispiele findest du im Artikel: Selbstfürsorge – Wie du mit deinen 5 Lieblingsbeschäftigungen für Energie und gute Laune sorgst

2. Der #JaIchDarf Adventskalender

Janine Knüppel hat im Dezember 2021 einen Adventskalender auf LinkedIn gestartet mit 24 kleinen Impulsen für mehr Selbsterlaubnis (du findest sie unter dem Hashtag #JaIchDarf). Und weil ich finde, dass man diese Tipps auch außerhalb der Adventszeit nutzen sollte, habe ich sie hier für dich zusammengesammelt.

  1. Gönn dir eine Mittagspause
  2. Meeting als Walk & Talk
  3. Blocke Auszeiten im Kalender
  4. Backe keine Kekse. Kaufe sie
  5. Gönn dir einen Pyjama-Tag
  6. Frage dich „Was würde den heutigen Tag großartig machen?“ (mein Lieblings-Impuls)
  7. Stelle stündlich den Wecker und gehe einmal um den Block
  8. Bastle ein „Bitte nicht stören – Schild“
  9. Rufe eine Person an, die du lange nicht gesprochen hast
  10. Sage Termine ab, wenn sie dir keine Energie bringen, du nichts lernen oder beitragen kannst
  11. Gönne dir eine Badewannen-Auszeit
  12. Schalte dein Handy aus und genieße einen Tag der Stille
  13. Nimm Druck raus und frage dich „Muss es wirklich heute/ diese Woche/ dieses Jahr noch fertig werden?“
  14. Mache heute pünktlich Feierabend
  15. Frage dich selbst „Wie geht’s dir heute?“
  16. Erlaube dir heute den Rebellmodus
  17. Hinterfrage deine Deadlines
  18. Lies ein Buch, das nichts mit deiner Arbeit zu tun hat
  19. Plane deine „Ja, ich darf – Momente“
  20. Schreibtisch leer räumen
  21. Höre nach jeder erledigten Aufgabe einen Lieblingssong
  22. Öffne dein E-Mail-Programm heute nur zu festen Zeiten
  23. Nutze dein „Bitte nicht stören – Schild“ für Fokus-Zeiten
  24. Schalte einen Gang zurück und genieß das, was dir wichtig und wertvoll ist

3. Tipps rund um Selbstfürsorge und Fokus im Unternehmeralltag

Katja Raschke hatte sich eigentlich gegen einen Adventskalender entschieden, dann aber doch Impulse und Tipps gesammelt. Die finde ich auch sehr zeitlos und viel zu schade, um sie in den Tiefen von Social Media zu verlieren. Daher hier die Tipps:

  1. Hydriert bleiben
  2. Atmen
  3. Ballast raus
  4. Berührung
  5. Zeit mit den Lieben
  6. Bewegung
  7. Wahrnehmen
  8. Dankbarkeit

Du kannst auf LinkedIn auch schauen, was unter dem Hashtag #SelbstfürsorgeStärken gepostet wurde. Denn gute Tipps sind zwar auf dem Blog am besten aufgehoben, aber hat ja nicht jeder. Du kannst nach dem Hashtag natürlich auch auf Instagram, Facebook und Twitter suchen 😉

Update: Aus den Tipps ist noch ein Blogartikel entstanden, den ich hier natürlich auch gern teile: Selbstfürsorge im Unternehmeralltag: 15 Tipps

4. Kreiere deine Wunschothek

Rosa Pessl schreibt in ihrem Blogartikel über das Thema Wünsche und wie sie vage Wünsche umsetzt.

„Ich denke, jeder kennt die Situation: Du sprichst die ganze Zeit davon, dir diesen oder jenen Wunsch zu erfüllen, ABER man kriegt es irgendwie nicht auf die Reihe. Dabei sind das meist kleine Wünsche, die auf der Strecke bleiben, die doch sehr einfach erfüllbar wären. Mit der Wunschothek zeige ich dir ein ‚Tool‘, wie es klappen kann, dass du dir diese kleinen Wünsche regelmäßig erfüllst. DENN genau das Erfüllen dieser kleinen Wünsche ist aktuell wichtiger den je.“

Hier geht es zum Artikel: Überleben in der Pandemie ODER 61 Dinge, die mich glücklich machen

5. Selbstfürsorge als Beziehungsfürsorge

Carolyn Litzbarski schreibt darüber, dass Selbstfürsorge gleichzeitig Beziehungsfürsorge ist.

„Ich zeige vier Methoden und Impulse, wie du für dich selbst – und damit auch für deine Beziehung etwas Gutes tun kannst. Denn: bereits kleine Schräubchen haben große Wirkung!“

Hier geht es zum Artikel und den 4 Methoden (meine liebste und die in meinen Augen mächtigste ist Nummer 4!): 4 Methoden für deine Selbstfürsorge, die auch deiner Partnerschaft guttun

6. Selbstfürsorge im Sidebusiness

Beatrice Krammers Artikel behandelt die spezielle Situation im Sidebusiness. Für nebenberuflich Selbstständige wie mich also besonders wertvoll!

„Mit ein wenig Humor und viel Alltagstauglichkeit befasse ich mich in diesem Artikel mit dem wichtigen Thema Selbstfürsorge im Sidebusiness. Denn Selbstfürsorge muss einfach sein und darf nicht zum erneuten Stressauslöser werden, gerade wenn du nebenberuflich selbständig bist!“

Hier ist der Artikel, in dem du nebenbei auch etwas über Zahnseide erfährst: Selbstfürsorge im Sidebusiness – alltagstaugliche Tipps

7. Was ist eigentlich Selbstfürsorge?

Silvia Berft schreibt über die vielen Facetten von Selbstfürsorge:

„Das Thema „Selbstfürsorge“ ist ein ganz wichtiges Thema. Ich erlebe es sowohl bei meinen Patienten als auch bei meinen Kursteilnehmern.
In meinem Blogartikel geht es um die Frage, was ist überhaupt Selbstfürsorge und wie kann ich denn überhaupt gut für mich sorgen.“

Lies hier Silvias Tipps: Selbstfürsorge: Wie sorge ich gut für mich?

8. Selbstfürsorge: 33 Impulse

Olivia Grove hat ganze 33 inspirierende und wertvolle Denkanstöße aufbereitet:

„Die Wahrheit über Self-Care… Selbstfürsorge als intensiver Seelenstriptease. Und wie man damit auch sein Selbstbewusstsein stärken kann.“

Hier geht es zu den Impulsen: 33 Impulse, die ich an Selbstfürsorge liebe – und warum du sie auch lieben wirst

9. Selbstfürsorge, die zu dir passt

Weiter wertvolle Hinweise kommen von Susanne Hilzinger. Sie sieht Selbstfürsorge als Werkzeug. Als „Tool, das dir hilft, deinen Platz in dieser Welt auf bestmögliche Weise auszufüllen.“

„In meinem Beitrag geht es darum, was Selbstfürsorge ist und warum sie so wichtig ist. Wenn wir langfristig gesund, zufrieden und leistungsfähig sein wollen, lohnt es sich, in sechs grundlegende Bereiche der Selbstfürsorge investieren. Wie wir das genau tun, kann je nach Person sehr unterschiedlich sein. Wichtig ist, dass wir kleine Schritte in die richtige Richtung gehen.“

Im Fokus seht also auch hier das Dranbleiben – ist wie beim Schreiben. Hier geht es zu Susannes Artikel: Selbstfürsorge, die zu dir passt

10. Selbstfürsorge für Singles

Steffi Linke hat Tipps speziell für Singles. Denn gerade Singles können dazu neigen, sich abzulenken, um bloß nicht mit sich allein zu sein.

„Selbstfürsorge für Singles ist deutlich mehr als oberflächliche Ablenkungen, um anderen zu zeigen, dass es dir gut geht. Lerne, wie du mit Selbstfürsorge ein wahrhaftiges Wohlgefühl aus deinem Inneren heraus kreierst.“

Lies hier Steffis Tipps (auch als verpartnerter Mensch lesenswert!): Selbstfürsorge für Singles

11. Selbstfürsorge: 3 persönliche Wege

Keine Anleitung, sondern einen inspirierenden Erfahrungsbericht hat Edith Leistner für uns geschrieben. Und das ist dann doch wieder ein bisschen wie eine Anleitung…

„Selbstfürsorge bekommt für mich einen immer größeren Stellenwert. Das liegt vor allem daran, dass ich oft das Gefühl habe, aus meinem Hamsterrad des Alltags rausspringen zu wollen. Da es nicht leicht ist, im vollen Lauf eine Vollbremsung hinzulegen, habe ich mir drei Dinge angeeignet, die mir dabei helfen, immer wieder in meine innere Balance zu kommen.“

Hier geht es zum Artikel: Meine 3 Aktivitäten zur Selbstfürsorge

12. Selbstfürsorge in der Pandemie

Birgit Susemihl schreibt über ihre Erfahrungen als Selbstständige in der Pandemie und warum Selbstfürsorge in diesen Zeiten besonders wichtig ist.

„Selbstständig arbeiten während einer Pandemie – da ist es besonders wichtig, die Selbstfürsorge nicht aus den Augen zu verlieren. Warum Kreativität und Selbstfürsorge keine Einbahnstraßen sind, sondern für mich sehr eng miteinander verknüpft sind – in beiden Richtungen. Und was ich tue, wenn die Corona-Pandemie an den Kräften zehrt.“

Lies hier Birgits Artikel: Kreativität und Selbstfürsorge – Selbstständig in der Corona-Pandemie

13. Selbstfürsorge als chronisch Kranke

Einen besonderen Blick auf das Thema gibt Carmen A. J. Teemer. Ihr Auslöser für die Beschäftigung mit dem Thema war ihre Krankheit. Und ich denke, das geht vielen so – denn warum soll man sich damit beschäftigen, wenn doch alles rund läuft?

„Meine Selbstfürsorge begann erst so richtig mit meiner Diagnosestellung 2018. Davor hatte ich ich mich nie explizit mit diesem Wort beschäftigt, weil es einfach kein Thema war. Ich hatte immer grenzenlos Power und war nie wirklich überlastet. Es hat sich alles die Waage gehalten.“

Lies hier Carmens spannenden Bericht und ihre Tipps, wie sich das Thema umsetzen lässt: Meine Idee der Selbstfürsorge

14. ABC der Selbstfürsorge

Aljona Buchloh schreibt in ihrem Beitrag zur Blogparade ein ABC. Das war schon länger bei ihr im Kopf und die Blogparade gab den letzten Schubs, dass dieser Text jetzt erschienen ist. Yeah!

„In meinem ABC der Selbstfürsorge – von A wie Abgrenzung bis Z wie Zeit – gibt es nun also 26 Impulse für mehr Selbstfürsorge im Alltag. Denn Selbstfürsorge sollte keine luxuriöse Ausnahme sein, sondern eine Selbstverständlichkeit und regelmäßiger Bestandteil des Alltags.“

Hier geht es zum Artikel: ABC der Selbstfürsorge – Mehr Selfcare im Alltag

15. So wichtig ist Selbstfürsorge!

Anja Rödel teilt nicht nur ihre Learnings zum Thema Selbstfürsorge, sondern hat auch gute Ideen, wie man dem Thema auf die Spur kommen kann, wenn man noch nicht genau weiß, wohin es gehen soll.

„Selbstfürsorge – was für ein tolles Thema! Ich habe nämlich lange gebraucht, um Selbstfürsorge für mich zu praktizieren. Ich möchte Dich mein Erfahrungen inspirieren und Dich bestärken, besser auf Dich und Deine Ressourcen zu achten.“

Lies hier Anjas Artikel: So wichtig ist Selbstfürsorge (und meine Learnings für Dich)

16. Selbstfürsorge: Warum fällt sie uns schwer, was braucht sie, was kann sie?

Inge Schumacher erklärt in ihrem Beitrag den Zusammenhang zwischen der traumatisierten Gesellschaft und den Problemen, mit sich selbst gut umzugehen.

„Wir brauchen Selbstfürsorge um gesund zu bleiben oder zu heilen. Das verstehe ich mittlerweile. Leider bin ich in der Theorie oft besser als in der Praxis. In diesem Artikel teile ich was Selbstfürsorge für mich bedeutet und warum ich das so wichtig finde.“

Hier kommst du zum ganzen Text: Selbstfürsorge

17. Ein radikaler Akt der Selbstfürsorge: Auswanderung

Marion Kellner schreibt in ihrem Artikel, wie sie die Selbstfürsorge missachtet und in einem Burnout gelandet ist. Und wie sie wieder herausfand.

Irgendwie ist die Selbstfürsorge in meinem übervollen Alltag auf der Strecke geblieben. Nicht ganz, aber doch so, dass es nicht ausreichend war, um meine Batterien immer wieder aufzuladen und aufgeladen zu halten...“

Lies hier Marions Geschichte im Artikel: Meine Selbstfürsorge Ideen

18. Warum Selbstfürsorge nicht nur wichtig, sondern notwendig ist!

Anja Radermacher wendet sich in ihrem Artikel gegen die Vorurteile, die es zu dem Thema gibt: „Selbstfürsorge ist für mich nicht sperrig, nicht altbacken und auch nicht hochtrabend, sondern schlicht und ergreifend notwendig!“

„In meinem Artikel geht es darum, sich wohlzufühlen und gesund und leistungsfähig zu bleiben. Und wie umgekehrt fehlende Selbstfürsorge krank machen kann.“

Hier kommst du zum ganzen Text: 5 Gründe für eine gute Selbstfürsorge

19. Selbstfürsorge für Therapeuten und Coaches

Viele gute Anregungen gibt auch Julia Georgi, die nicht nur bei der Blogparade mitmacht, sondern die die Initiatorin für diese Aktion war. Daher doppelt Danke an dich, liebe Julia!

„‚Glaubst Du wirklich, dass Deine Patienten oder Dein Chef die Inschrift Deines Grabsteins finanzieren werden, auf dem dann steht: Sie war unermüdlich für alle da?‘, hörte ich meine allerbeste Freundin sagen. Diese Ohrfeige im Jahr 2014 machte Selbstfürsorge für mich zum Thema. Drei Hebel erwiesen sich in meiner Praxis als besonders wirksam – die Auswahl der richtigen Klienten, der achtsame Umgang mit dem eigenen Körper und Planung/Struktur in der Praxis.“

Hier kannst du alles über die drei Hebel lesen: Selbstfürsorge für Therapeuten, Coaches, Trainer und Berater: So kannst du das Hamsterrad stoppen

20. Freude Revolutionen

Eva Scheller weist ihren Lesern und Followern den Weg zur Freude. Das macht sie auch in ihrem Beitrag zur Blogparade. Unter anderem mit folgenden Fragen:

„Ist Selbstfürsorge eine Lösung oder eher das Symptom einer tief verankerten Schieflage? Was würde passieren, wenn wir unsere gesellschaftlichen Regeln, Arbeits- und Leistungskonzepte hinterfragten? Was wäre die einfachste Form der Selbstfürsorge? Wie lassen sich kleine Revolutionen im Alltag anzetteln? Und: es gibt nicht nur Fragen, sondern ein paar Ideen, wie wir uns gut um uns selbst kümmern.“

Hier kannst du der Freude auf die Spur kommen: Freude Revolutionen

21. Sofa-Verzicht als Akt der Selbstfürsorge

Birte Peters geht das Thema Selbstfürsorge vielleicht von einer etwas ungewöhnlichen Seite an. Aber: Wer weiß, wem es eine Inspiration sein kann?

„Ich habe 30 Tage mein Sofa (fast) nicht benutzt – obwohl ich sonst täglich (meistens abends) mehrere Stunden darauf sitze/liege/hänge, und zwar gerne. Warum ich mir diesen Verzicht antue und das auch noch als Selbstfürsorge betrachte, darum geht es in diesem Artikel. Denn manchmal finde ich tolle und überraschende Ergebnisse bei solchen Experimenten – kleine erkenntnisreiche Abenteuer auch im Kleinen, in einer Pandemie und zuhause mit Kindern.“

Hier geht es zum Erfahrungsbericht Sofa-Verzicht: 30 Tage (fast) ohne Sofa – und warum diese Quälerei bei mir Selbstfürsorge heißt

22. Schlechte Tage müssen keine verlorenen Tage sein!

Rebecca schreibt in ihrem Beitrag über „miese Tage“ und warum sie gute Startpunkte für Selbstfürsorge sind.

„Ich finde Selbstfürsorge gerade an den Tagen wichtig, an denen es uns nicht besonders gut geht. Deshalb habe ich in meinem Beitrag 18 Dinge zusammengefasst, die wir tun können, wenn es uns schlecht geht.“

Lies hier alle 18 Tipps: Selbstfürsorge stärken – 18 Dinge, die Du an schlechten Tagen für Dich tun kannst

23. How self-care improves your productivity

Wie hilft Selbstfürsorge dabei, effizienter und effektiver zu werden? Produktiver? Diesen Fragen geht Corinna Freitag in ihrem Artikel nach.

„In meinem Artikel teile ich, wie ich Selbstfürsorge betreibe. Außerdem beschreibe ich, wie es mich produktiver macht zusammen mit meinen wichtigsten Learnings.“

Hier kommst du zum Text: How self-care improves your productivity

24. Abgrenzung vom Energieräuber-Partner

Petra Ahrweiler schreibt in ihrem Artikel darüber, wie Selbstfürsorge aussehen kann, wenn man mit einem „Energieräuber-Partner“ konfrontiert ist.

„Ich finde die Selbstfürsorge besonders wichtig, wenn der Partner die Energie raubt, weil es ungelöste Konflikte in der Beziehung gibt. Deshalb beschreibe ich hier, wie du es mit Selbstfürsorge schaffst, dass dich dein Partner in die VIP-Lounge seines Herzens einlädt.“

Lies hier den ganzen Text: Energieräuber-Partner: 11 kluge Wege zur Selbstfürsorge und für neues Glück

25. Selbstfürsorge nach einer Krankheit – wie geht das?

Annette Mertens konzentriert sich in ihrem Artikel auf 3 Bereiche: Selbstfürsorge bei der Arbeit, in der Familie und unter Freunden und Bekannten. Denn Selbstfürsorge ist ein wichtiges Thema – besonders für Menschen, die eine schwere Krankheit hinter sich haben.

„Du bist beeinträchtigt von deiner Therapie, von Nebenwirkungen deiner Medikamente oder Operationen und bist verzweifelt, dass dein Körper nicht mehr derselbe ist wie vorher. Bestimmt gibt es Momente, wo du dich nicht mehr dazugehörig und traurig fühlst. Besonders, wenn es Monate oder sogar Jahre dauert (so wie bei mir) bis du wieder gesund bist. In diesen Zeiten ist es wichtig, dass du dich ganz auf dich konzentrierst. Selbstfürsorge bedeutet: Ich denke an mich.“

Hier kommst du zu Annettes Artikel: Selbstfürsorge nach einer Krankheit – Meine Tipps für dich

26. Selbstfürsorge – heißes Bad oder Heavy Metal?

Christine aka die Frau vom Main sagt ganz klar: „Selbstfürsorge ist eine Frage der inneren Haltung.“ Sie schreibt:

„In dem Artikel geht es NICHT um Schaumbäder. Und schon gar nicht um Schokolade als DAS Heilmittel. Es wird die ganz einfache Frage gestellt, warum wir nicht einfach das tun, was just, genau jetzt in diesem Moment gut für uns ist. Schau‘ mal, ob sie für Dich beantwortet wird.“

Lies hier den ganzen Text: Selbstfürsorge – Schaumbad oder Heavy Metal?

27. Ist Selbstfürsorge egoistisch?

Rani Gindl fragt nach dem Einwand, den wir oft hören, wenn es um das Thema Selbstfürsorge geht. Wie egoistisch, immer erst an sich selbst zu denken!

„Selbstfürsorge – ein weites und tiefes Feld zu dem ich heute, in meiner – selten gewordenen – persönlichen Blog-Nacht meine Gedanken nieder geschrieben habe. Hätte ich Selbstliebe nicht verstanden, wäre ich nicht mehr hier, Yoga ist für mich Selbst-Fürsorge, aber nicht nur…“

Wenn du wissen willst, zu welcher Antwort Rani kommt, lies ihren ganzen Text: Ist Selbstfürsorge egoistisch?

28. Selbstfürsorge? Das soll wichtig sein?!

Natalie Garbotz beschreibt in ihrem Artikel ihre Idee von Selbstfürsorge als die Wichtigkeit, sich Zeit für sich selbst zu nehmen. Zeit, um sich selbst kennen zu lernen (wenn man es nicht weiß).

„Selbstfürsorge ist für mich die perfekte Möglichkeit, wertfrei ich selbst zu sein, meine Kreativität fließen zu lassen und mich dem Denken zu widmen. Ich habe dadurch gelernt wie ich mich besser von anderen abgrenzen kann und auch mal Nein zu sagen. Gerade als Mama ist das besonders wichtig. Für mich ist es ein sehr wertvolles Konzept, das ich nicht mehr missen möchte.“

Hier kommst du zum Artikel: Selbstfürsorge? Das soll wichtig sein?!

29. Selbstfürsorge ist die praktische Anwendung von Selbstliebe

Amrita Torosa schreibt über ihr bestes Mittel für greifbare Selbstfürsorge. Geht auch zwischendurch mal, sehr spannender Ansatz! 

„Selbstfürsorge ist für mich aktive Selbstliebe. Aus der großen Vielfalt greife ich den Aspekt, der mich hautnah begleitet: die Nährende Selbst-Berührung. Sie macht mich täglich glücklich – schau mal, ob sie das für dich auch tun kann.“

Lies hier den ganzen Text und erfahre wie es geht: Selbstfürsorge berührt

30. Wie Tarot die eigene Selbstfürsorge-Praxis unterstützen kann

Stefanie Stutzenberger steuert mit ihrem Text einen Artikel bei, den ich erstmal nicht auf dem Schirm hatte. Aber es ist ganz logisch: Die Beschäftigung mit Tarot ist super, weil sie analog ist, weil wir uns dafür Zeit nehmen und weil es kein Ergebnis haben muss, sondern einfach so eins hat.

„Wir sind alle so müde. Aber es ist nicht die Art von Müdigkeit, die davon verschwindet, dass man sich mal ordentlich ausschläft. Wir sind innerlich müde und dünnhäutig, wir haben wenig Geduld mit uns selbst und anderen. Und wir haben uns in zwei Jahren Pandemie daran gewöhnt, bloß keine großen Erwartungen und Pläne mehr zu haben, die doch nur wieder platzen.“

Hier findest du Steffis Gedanken zur Selbstfürsorge: Wie Tarot die eigene Selbstfürsorge-Praxis unterstützen kann

31. Selbstfürsorge für Gestresste

Annabels Beitrag richtet sich an alle Gestressten. Denn auch ohne extra Zeitaufwand findet jeder im Alltag Möglichkeiten zur Selbstfürsorge, sagt sie und präsentiert 5 effektive Tricks.

„Selbstfürsorge braucht normalerweise Zeit. Doch Zeit haben wir nicht immer in der Menge zur Verfügung, wie wir uns wünschen. Zu vollgestopft sind unsere Terminkalender. Sogar unsere To-do-Listen wachsen auf mysteriöse Art und Weise, je mehr wir an ihnen arbeiten. Und das, obwohl doch heute Maschinen viele zeitaufwendige Arbeiten für uns erledigen.“

Hier kommst du zu den Tricks: Selbstfürsorge für Gestresste: 5 effektive Tricks (ohne extra Zeitaufwand!)

32. Abgetaucht. Manchmal hilft nur Pause.

Meine liebe Kollegin Elke Schwan-Köhr tauchte Ende 2021 einfach ab. War weg. Zog sich komplett aus Social Media zurück, beendete nur noch die angefangenen und zugesagten Projekte und das war’s. Was passiert war und was das mit Selbstfürsorge zu tun hat, hat sie für uns aufgeschrieben.

„Warum Selbstfürsorge wichtig ist, auch dann, wenn man das in der Theorie eigentlich alles weiß und bisher gut umgesetzt hat, habe ich im letzten Jahr am eigenen Leib erfahren. Diese Erfahrungen wollte ich gerne teilen. Und ich habe mir selbst drei Versprechen gegeben, dass mir so ein Komplettausfall nicht nochmal passiert. Danke für die Möglichkeit, das auch mit ganz vielen Menschen zu teilen – in der Hoffnung, dass aus meinen Erfahrungen auch andere etwas für sich mitnehmen können.“

Lies hier Elkes ganzen Erfahrungsbericht und ihre Learnings: So wichtig ist Selbstfürsorge – oder warum ich plötzlich abgetaucht war

33. Selbstfürsorge und Mindset auf Weltreise

Thomas und Jenny erzählen auf ihrem Blog von geplatzten Reisen und von Enttäuschungen. Und: Vom Lernen. Denn es geht darum, das Beste daraus zu machen.

„Eine Weltreise als Selbstfürsorge? Wir haben uns ausgemalt, wie sehr wir uns zwischen neuen Umgebungen und Sichtweisen weiterentwickeln! Dann gab es Reisebeschränkungen und wir hatten so viel Zeit für uns – letztlich war und ist dies ein Geschenk!“

Hier findest du die ganze Geschichte rund um die Reise, Corona und den Campervan: Selbstfürsorge und Mindset auf Weltreise

34. Kein Wischiwaschi

Silke Steigerwald hat aus einer schweren Krise wieder herausgefunden und in ihrem Artikel 4 Tipps und 8 Strategien für Selbstfürsorge zusammengetragen. Sie schreibt:

„Ich hab mich getraut, ein bisschen provokativer an das Thema heranzugehen. Vielleicht,

  1. weil ich als LebensDolmetscherin natürlich sofort eine kleine Wortspielerei entdeckt habe: Sorge ich am Ende vielleicht „Selbst-für-Sorge“?
  2. weil ich nach dem Tod meines Mannes plötzlich selbst sehr viel Selbstfürsorge brauchte. Das war für mich nach fast 25 Jahren Trainer-Tätigkeit eine neue Erfahrung und Herausforderung.“

Die Geschichte, die Tipps und die Strategien findest du hier: Selbstfürsorge braucht kein Wischiwaschi, Selbstfürsorge braucht KRAFT

35. Blitz-Tools für Selbstfürsorge

Alexandra Cordes-Guth teilt in ihrem Beitrag fünf Blitz-Tools für Selbstfürsorge. Und ihre Erkenntnis, dass Selbstfürsorge eine Grundhaltung und ein Weg zum wichtigsten Menschen in unserem Leben ist: Zu uns selbst.

„Selbstfürsorge unterstützt uns dabei, eine wunderbare Freundschaft mit uns selbst zu beginnen. Auch wenn der kleine innere Schweinehund, (der auch in meinem Beitrag dabei ist) sich uns gerne mal in den Weg legt.“

Hier kommst du zum ganzen Text und zu den Tools: Selbstfürsorge – meine fünf besten Blitz-Tools

36. Lebensmittel sind auch Selbstfürsorge

Karin Eggenberger aka Frau Rührwerk erklärt in ihrem Beitrag, warum Essen die Basis der Selbstfürsorge ist. Denn es heißt ja nicht umsonst „Du bist, was du isst.“

„Wer nicht beschäftigt ist, ist ein Verlierer! Mehr, schneller, freie Zeit sofort füllen. Den Kopf mit Informationen, Nachrichten, Musik, Podcasts oder was es sonst noch gibt beschäftigen. Es darf nicht leise sein, wir konsumieren ständig. Und vor lauter fremdem Input, hören wir uns selber gar nicht mehr. Wir hören uns nicht mehr und wir hören unserem Körper auch nicht zu. Erst wenn er wirklich laut wird, dann hören wir uns. Und selbst dann sind wir allzu schnell bereit, nicht richtig zuzuhören und vieles zu überhören…“

Lies hier den ganzen Text: Lebensmittel sind auch Selbstfürsorge

37. Selbstfürsorge ist nur ein Wort

Mein eigener Beitrag soll diese Liste schließlich abrunden. Ich habe darüber geschrieben, warum es wichtig ist, die Worthülse „Selbstfürsorge“ mit Inhalt zu füllen – und zwar ohne sich durch Anleitungen und Wundercoaches ablenken zu lassen.

„Warum nun glauben einige Leute, sie könnten mir Tipps geben, wie ich gut für mich selber sorge? Sie bebildern ihre Tipps, stülpen mir ihre Vorstellungen von Selbstfürsorge über und garnieren das mit der Idee: Nur wenn ich das mache, kann ich ein glückliches und erfülltes Leben führen. Und diese Wunder-Coaches können mir sagen, wie ich das schaffe. […] Oder halt nicht. Weil es überhaupt nicht meiner Idee dieses Begriffs entspricht. Weil ich gar nicht sein möchte wie die Wundercoaches. Ich will deren Leben nicht. Ich will meins. Ich will den Begriff selbst füllen.“

Hier geht es zum Artikel: Selbstfürsorge ist nur ein Wort

Mehr Tipps? Wir sammeln in den Kommentaren!

Auch wenn diese Blogparade nun abgeschlossen ist, sind weitere Tipps immer erwünscht. Denn wenn es darum geht, wie wir besser durch unser Leben gehen, wie wir uns und anderen etwas Gutes tun können, dann kann es nicht genug Impulse dafür geben. Du hast ein Geheimrezept und/oder einen vertiefenden Artikel/Podcast/Buch oder oder oder? Hier ist alles willkommen!

Ich wünsche allen Lesern die richtige Menge Selbstfürsorge. Achte auf dich, umgib dich mit Menschen, die dich unterstützen und vor allem: Hör auf dich und deinen Körper.

Danke an alle, die an dieser Blogparade mitgewirkt haben!

   
24 Kommentare
  1. Annalena sagte:

    Hallo Anna,

    Das war ja eine tolle Aktion und super Thema!
    Ich habe gerade erst davon gehört – jetzt habe ich viel zu lesen.

    Wann ist denn die nächste Blogparade geplant, steht das schon fest?

    Viele Grüße
    Annalena

    Antworten
  2. Rebecca sagte:

    Liebe Anna,
    herzlichen Dank für diese anschauliche Zusammenfassung aller Blogparaden-Beiträge. Ich freue mich, dass sich so viele Blogger Deine Initiative aufgegriffen haben. Es ist erstaunlich, aus wie vielen verschiedenen Blickwinkeln das Thema beleuchtet wurde. Zu Deiner tollen Übersicht wird man immer wieder zurückkehren können, wenn man eine kleine Portion Selbstfürsorge gut vertragen kann 🙂
    Herzliche Grüße und alles Liebe
    Rebecca

    Antworten
    • Anna Koschinski sagte:

      Liebe Rebecca,
      sehr gern habe ich das gemacht. Ich stecke gern ein bisschen mehr Arbeit rein, damit die Zusammenfassung wirklich zum Stöbern einlädt. Denn die Arbeit, die ihr euch mit den Artikeln gegeben habt, soll hier gut sichtbar sein. Ich freue mich über all den Zuspruch und über das viele positive Feedback. Danke!
      Herzliche Grüße
      Anna

    • Anna Koschinski sagte:

      Liebe Christine,
      wunderbar! Der Artikel passt doch super zu der Blogparade. Sich mit wenig Aufwand und/oder Geld etwas Gutes tun – das ist doch Selbstfürsorge. Daher danke für diese wunderbare Ergänzung!
      Liebe Grüße
      Anna

  3. Aljona sagte:

    Liebe Anna,
    Danke für deine Blogparade und diese tolle Zusammenfassung. Ich finde es wirklich spannend, wie viele unterschiedlichen Facetten sich beim Thema Selbstfürsorge finden lassen.
    Liebe Grüße, Aljona

    Antworten
    • Anna Koschinski sagte:

      Liebe Aljona,
      mich wundert das nicht – das ist ja bei jedem Thema so, dass man es von x verschiedenen Seiten betrachten kann. Aber bei diesen Blogparaden treffen eben so viele unterschiedliche Persönlichkeiten aufeinander und das macht für mich den Reiz aus. In der Summe ist es wirklich ein Vergnügen, zu lesen!

      Liebe Grüße
      Anna

  4. Katja Raschke sagte:

    Was für eine Vielfalt und so viele Perspektiven, liebe Anna. Heute noch aktueller als vor ein paar Monaten. Aus der Sammlung der Social Media Posts war dann auch noch ein Blobeitrag entstanden. Danke für die Parade.

    Antworten
    • Anna Koschinski sagte:

      Liebe Katja, ja es sind wirklich viele verschiedene Sichtweisen und Ansätze zusammengekommen. Ich finde es besonders spannend, weil ich ja eigentlich nur die Umsetzung übernommen habe – die Idee war ja gar nicht meine 🙂

  5. Annabel sagte:

    Wow, da ist ganz schön was zusammengekommen! So viele verschiedene Sichtweisen zum Thema Selbstfürsorge – richtig toll!

    Da hast du dir ja wirklich Mühe gemacht, sie noch mal so übersichtlich zusammenzufassen, liebe Anna. Vielen Dank dafür und alles Liebe

    Annabel

    Antworten
    • Anna Koschinski sagte:

      Liebe Annabel,
      ja ich bin auch überrascht, denn so viel „Werbung“ habe ich nicht gemacht. Aber ich glaube, das Thema ist gerade für viele Menschen wichtig und die Impulse wertvoll, der Austausch darüber bereichernd. Und daher freue ich mich über das große Interesse und Engagement.

      Alles Liebe
      Anna

    • Anna Koschinski sagte:

      Sehr gern, liebe Beatrice! Ja, ich finde es immer wichtig, den Beiträge eine Bühne und einen Rahmen zu geben. Das Thema ist so wichtig, da soll es ruhig so einladend wie möglich sein 🙂
      Herzliche Grüße
      Anna

  6. Marion Kellner sagte:

    Liebe Anna!
    Lieben Dank, dass ich an Deiner Blogparade teilnehmen durfte. Danke auch für Deine Zusammenfassung der Blogparade, die bereits schon spannend zu lesen ist. Ich werde mir erst am Wochenende Zeit nehmen können, alle Artikel zu lesen und freue mich bereits aufs Schmökern. Ich bin sicher, dass ich da noch einiges mitnehmen kann – auch wenn ich mich mit Selbstfürsorge schon so viel beschäftigt habe.

    Antworten
    • Anna Koschinski sagte:

      Liebe Marion,
      ja ich denke auch, dass da einige spannende Anregungen und Geschichten drin sind. Ich selbst habe auch ein bisschen länger gebraucht, um alles zu sichten und zu sortieren, aber jetzt ist die Leseliste ja fertig 🙂

      Schön, dass du auch dabei bist – nimm dir gern auch die Zeit, zu kommentieren und den anderen etwas zurückzugeben, wenn es passt.

  7. Steffi Linke sagte:

    Wow! Das ist ja der Hammer, was da zusammen gekommen ist. So vielfältig und schon so spannend beim „Anlesen“. Ich befürchte, ich benötige da wohl mehr als „nur“ ein Lesewochenende! Ich freue mich sehr alle (!) Beiträge zu lesen und auch zu kommentieren, wenn ich einen Impuls dazu verspüre.

    Herzlichen Dank für die grandiose Zusammenfassung, Anna. Ich weiß, wie schön und auch wie aufwendig es ist, alles stimmig aneinander zu reihen. Es hat sich gelohnt, denn allein diesen Beitrag zu lesen, bereitete mir bereits viel Vergnügen.

    Antworten
    • Anna Koschinski sagte:

      Danke dir für deine Rückmeldung – ich denk immer, wenn wir nur ein paar mitnehmen auf unsere Gedankenreise, dann hat es sich doch gelohnt. Und wenn es Spaß macht zu stöbern und zu lesen, dann ist die Chance groß, dass auch etwas hängenbleibt. Wenn es Input ist: Super! Und wenn es Verbindungen sind: Noch besser. Ich freu mich, wenn hier neue Gedanken und Routinen entstehen!

  8. Anja Rödel sagte:

    Liebe Anna,
    DANKE für diese großartige Zusammenfassung und die Arbeit, die Du Dir da gemacht hast!
    So viele großartige Artikel und Inspirationen – mögen sie all diejenigen erreichen und ihnen helfen, die es jetzt brauchen.
    Herzensgrüße, Anja

    Antworten
    • Anna Koschinski sagte:

      Liebe Anja,
      sehr gern. Es hat zwar gedauert, aber es soll ja zum Stöbern einladen. So kann man auf den ersten Blick sehen, wo man gern vertiefen möchte. Ich freue mich, wie viele unterschiedliche Beiträge zusammengekommen sind – so gute Tipps und wertvolle Impulse! Danke 🙂
      Liebe Grüße, Anna

  9. weitglücklich sagte:

    Liebe Anna,
    vielen Dank für deine Zeit und Arbeit, die du in diese tolle Zusammenfassung gesteckt hast! Das macht das Stöbern in den Beiträgen noch leichter und übersichtlicher!
    Wir finden die verschiedenen Blickwinkel auf das Thema sehr wertvoll und wünschen dir und allen Teilnehmern und Interessierten Mut, Zeit und Kraft für ausreichende Selbstfürsorge!
    Alles Gute Thomas und Jenny

    Antworten
    • Anna Koschinski sagte:

      Lieber Thomas, liebe Jenny,
      danke an euch für euren Beitrag und auch zur aktiven Vernetzung – habe gesehen, dass ihr schon einige der anderen Artikel gelesen und kommentiert habt. So wird dieses Thema noch wertvoller und tiefer, weil jeder Kommentar den Diskurs erweitert. Danke, dass ihr dabei seid!
      Alle Gute auch für euch
      Anna

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Noch mehr Impulse zur Selbstfürsorge findest du in der Zusammenfassung der Blogparade von Anna Koschinski. […]

  2. […] gerne auf Annas Blog vorbei. In der Zusammenfassung der Blogparade gibt es noch viel mehr Inspirationen. Wir haben es noch nicht geschafft, alle Beiträge zu sichten, […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.