Post-it-Notiz "Time to update", Symbolbild für Content überarbeiten, Blogartikel überarbeiten

Warum du alten Content überarbeiten solltest

Ja, es macht Sinn, immer wieder frische Artikel zu schreiben, um deinen Blog am Laufen zu halten. Ebenso viel Sinn macht es aber, alte Artikel von Zeit zu Zeit zu überarbeiten. Denn: Indem du gute Texte noch besser machst, werden noch mehr Menschen darauf aufmerksam. Und je besser dein Text, umso größer die Chance, dass er kommentiert und geteilt wird. Alten Content überarbeiten ist also fast genauso wichtig, wie neuen Content zu erstellen.

 

Überarbeiten von Blogartikeln: Mach Gutes noch besser!

Sogenannter Evergreen-Content wird ja nicht schlecht. Meine Hinweise zu Produktivität oder zur Qualität von Webtexten verlieren nicht an Aktualität. Daher ist es kein Problem, diese Artikel auch über einen lange Zeitraum auf meinem Blog zu haben, sie immer wieder zu teilen und sie eben auch von zeit zu Zeit noch mal zu lesen und zu überarbeiten.

Wenn du dir Artikel vornimmst, um sie noch besser zu machen, dann nimm nicht die, die gefloppt sind, sondern die, die eh schon gute Ergebnisse erzielen. Also die, auf denen viel Traffic ist, die von vielen Lesern kommentiert werden, die besonders oft geteilt werden.

Denn schlechte Artikel gut zu machen, ist Arbeit. Aber gute Artikel richtig gut zu machen, lohnt sich. So bindest du deine Leser dauerhaft, weil sie wissen: Hier gibt es Infos, die nicht nur gut aufbereitet, sondern auch spannend und vielleicht mit zusätzlichem Material (zum Beispiel Info-Grafiken, Vorlagen oder Checklisten) angereichert sind.

Alten Content überarbeiten: Worauf kannst du achten?

Wenn du einen Text noch mal in die Hand nimmst, kannst du natürlich kleine Tippfehler oder Rechtschreibfehler ausmerzen, die dir vorher entgangen sind. Aber da geht noch viel mehr. Du kannst checken: 
 

  • Stimmen die Informationen noch? 
  • Gibt es neue Erkenntnisse, die du ergänzen kannst? 
  • Funktionieren die alten Links noch? 
  • Gibt es neue Artikel zu dem Thema, die dein Thema erweitern und die du verlinken kannst? (Externe Links)
  • Gibt es aktuellere eigene Artikel, die du in dem Text verlinken kannst? (Interner Linkaufbau)
  • Ganz nebenbei prüfst du zudem Leseransprache, Aufbau und logische Struktur.
  • Sind die Bilder und Grafiken stimmig, kannst du den Text mit weiteren Elementen auflockern und verbessern?

Es gibt viele Dinge, die du verbessern kannst, wenn du einen älteren Blogartikel überarbeitest. Und das freut mich nur die Leser. Google mag das Überarbeiten von Artikeln nämlich auch, die Suchmaschinen merken ja, wenn du deine Inhalte aktuell hältst. Das Überarbeiten von Blogartikeln macht also auf mehreren Ebenen Sinn. 
 

Neues ist doch aber besser?!

Vielleicht sagst du jetzt: Aber es ist doch besser, immer etwas Neues anzubieten! Mir wurde mal gesagt, ich soll immer neuen Content produzieren. Frischer Content kann gut sein, wenn es denn guter Content ist.

Im Zweifel aber hast du lieber einen neuen weniger und dafür einen richtig, richtig guten.

Das Überarbeiten IST ja etwas Neues. Denn da gibt es neue Infos, neue Links, vielleicht einen neuen Call to Action. Vielleicht auch einen ganz neuen, ergänzenden Aspekt.

Wenn du Zeit hast, dann erstelle noch eine coole Infografik oder Checkliste, die den Artikel zusätzlich bereichern. Und dann haust du den Artikel als überarbeitet und verbessert raus. Du wirst sehen, dass das genauso gut ankommt wie ein neuer Artikel, solange du einen Mehrwert bietest. (Außerdem: Nicht alle deine Fans und Follower werden diesen Artikel überhaupt gelesen haben.) 

Daher: Denke auch an das Content-Potenzial, das schon da ist. Du musst nicht immer das Rad neu erfinden!

Content überarbeiten: Lerne etwas über dein Schreiben

Wenn du einen Artikel noch besser machen möchtest und du weißt nicht genau, wo du anfangen sollst, dann hol dir Testleser ins Boot. Ehrliche, kritische Testleser. Sie werden dir Rückmeldungen geben, auf die du selbst nicht gekommen bist. Ganz sicher sogar.

Diese Anmerkungen umzusetzen, macht dich zu einem besseren Blogger. Denn du lernst etwas darüber, wie bestimmte deiner Formulierungen wirken, wo du die Leser überzeugt hast, wo vielleicht Fragen offen geblieben sind.

Zu sehen, wie sich dein Text und seine Wirkung verändern, wenn du den Content überarbeitest, lehrt dich etwas über deine Sprache, deine Schreib-Gewohnheiten und deine Leser. Daher sieh das Überarbeiten von Content nicht nur als Mittel, um besser zu ranken oder so. Sieh es als Lernfeld für dich und dein Schreiben.

Such dir einen deiner Artikel mit Evergreen-Content aus und überarbeite ihn, sodass er zusätzlichen Mehrwert bietet. Wenn du in der nächsten Zeit keine freie Einheit dafür findest, such dir dennoch einen Artikel raus und plane die Überarbeitung. Mach dir eine Notiz und schau, dass du es auch wirklich innerhalb der nächsten 4 Wochen umsetzt.

Content überarbeiten muss kein großes Projekt werden. Setz dir ein Zeitlimit von 60 bis 90 Minuten und schau, wie weit du kommst. Den fertigen Artikel solltest du anschließend natürlich mit passendem Teaser über alle Kanäle streuen. Deine Arbeit soll ja auch gesehen werden, oder?

 

Überarbeitest du deinen alten Content? Welche Artikel nimmst du dir dafür vor?

   
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.