Schlagwortarchiv für: Projekt

Wie ich einmal Urlaub machen wollte… #ReflectAndLearn KW 50

Heute ist Junior das erste Mal wieder in der Schule. In der vergangenen Woche war er zuhause – ihr wisst ja, was das bedeutet: Er und ich. Und sosehr wir auch aufeinander eingespielt sind und sosehr er auch Rücksicht nimmt: Ich schaffe nicht viel, wenn ich gleichzeitig noch spielen und lesen und Tee kochen muss. Dabei wollte ich doch so viel schaffen, alles fertig kriegen. Denn: Seit gestern wollte ich Urlaub machen, nur noch das Nötigste erledigen. Jetzt kann ich froh sein, wenn ich es bis zum 24. überhaupt schaffe. Hier ist meine Reflexion der Woche #ReflectAndLearn (KW50):

>>>mehr

Weniger Stress, mehr Plätzchen #ReflectAndLearn KW 49

Erste Päckchen trudeln ein. Päckchen, die ich nicht bestellt habe, sondern die einfach so kommen. Aus dem Netzwerk, von Kund*innen, von liebgewonnenen Bekannten, die schon lange mit mir verbunden sind. Da geht es nicht um Kundenbindung oder so, sondern um Wertschätzung und Freude. Ich lege sie alle unter unseren Baum und freue mich schon drauf, sie am 24. zu öffnen. Hier ist meine Reflexion der Woche #ReflectAndLearn (KW49):

>>>mehr

Stimme verloren #ReflectAndLearn KW 48

Donnerstagabend war sie weg, einfach so. Ich hatte mich noch durch den #Blogtalk geräuspert (ja, soll man nicht!), aber dann war sie nicht mehr da. Mein Körper sagte mir also: Halt den Mund – was blöd ist, denn mein Business besteht aus vielen Terminen, in denen ich sprechen muss. Aber in meiner Medientrainer-Ausbildung habe ich ja Zusatzmodule zu Stimme, Atmung und Sprechen belegt, hab früher Kurse gegeben dazu. Daher weiß ich: Sorglos mit der eigenen Stimme umgehen, ist keine gute Idee. Und daher schweige ich weiterhin so viel es geht. Hier ist meine Reflexion der Woche #ReflectAndLearn (KW48):

>>>mehr

Was ist eigentlich gut für mich? #ReflectAndLearn KW 47

Was tue ich für andere und was für mich? Und steht das in einem guten Verhältnis? Diese Fragen haben mich die Woche über begleitet. Denn wenn ich sogar meine Freizeit hauptsächlich für andere gestalte, dann stimmt doch was nicht. Das Beste aus der wenigen Zeit herausholen – ja, definitiv. Aber doch das Beste für mich, oder? Oder ist das jetzt wieder egoistisch von mir? Hier ist meine Reflexion der Woche (KW47):

>>>mehr

Wachstums-Geruckel #ReflectAndLearn KW 45

5 Tage Schmerzen. Das macht nicht gerade produktiv und kreativ. Und es lässt mich aufhorchen: Meine Migräne-Attacken waren ja eigentlich zurückgegangen… Eigentlich. Und nun frage ich mich: Habe ich zu viel gewollt? Zu viel gleichzeitig verändern wollen? Und: Ist dieses Ruckeln jetzt der übliche Vorgang, wenn man in den nächsten Gang schaltet? Unterstützung habe ich jedenfalls von vielen Seiten. Das macht es leichter. Hier ist meine Reflexion der Woche (KW45):

>>>mehr

Dekadent #ReflectAndLearn KW 44

3 Gänge im Restaurant des 4-Sternehotels – das ist definitiv nicht alltäglich für mich und da ging es echt nicht mehr darum, satt zu werden. Sehr übertrieben, aber auch einfach sehr, sehr gut. „Wie dekadent!“, sagte mein Freund. Also bescherte uns das Essen dann noch eine Diskussion über den Begriff „dekadent“ – da steckt ja cadere drin, also fallen. Es geht um den Verfall, den (kulturellen, moralischen) Niedergang. Und das, was umgangssprachlich so bezeichnet wird, also die Verschwendung, Übersättigung, Zügellosigkeit, sind eigentlich nur Symptome dafür. Kann man angeregt drüber diskutieren (das war nur die Kurzfassung). Hier ist meine Reflexion der Woche (KW44):

>>>mehr

Nicht gut genug? #ReflectAndLearn KW 43

Ich bin nicht gut genug, egal was ich tue. Dieses Gefühl ploppte letzte Woche in mir auf und natürlich ist mir klar: Das kommt aus einer ganz bestimmten Ecke und von einer ganz bestimmten Person. Bloß hilft das in der Situation nicht. Egal wie schön ich das kognitiv erklären kann, das Gefühl ist trotzdem mies. Gut, dass es auf anderen Ebenen so viel Zuspruch gab. Hier ist meine Reflexion der Woche (KW43):

>>>mehr

8 Jahre lernen… #ReflectAndLearn KW 42

Wenn Kunden nach dem Briefing schon glücklich sind, weil sie sich verstanden fühlen und bestärkt, dann bleibt auf beiden Seiten ein gutes Gefühl. Ich weiß schon, warum ich immer auf ein Briefing face-to-face bestehe. Denn ein Fragebogen kann immer nur eine Grundlage sein. Hier ist meine Reflexion der Woche (KW42):

>>>mehr

Hoch hinaus #ReflectAndLearn KW 41

Wenn der Blick weit wird, sieht manches gar nicht mehr so groß aus. Eigentlich logisch, aber manchmal vergesse ich das. Mit dem Fokus auf das große Ganze sind meine kleinen Problemchen oft nur das, was sie sind: Klein. Daher tut es mir gut, einmal im Jahr in der Schweiz auf die Berge zu steigen und mal rauszukommen aus meinen üblichen Strukturen – Familie und Arbeit. Hier ist meine Reflexion der Woche #ReflectAndLearn (KW41):

>>>mehr

Arbeiten wie ich will #ReflectAndLearn KW 40

Immer, wenn Junior längere Zeit nicht da ist, verfalle ich in einen sehr produktiven, aber irgendwie verlotterten Trott. Klar, ich habe auch dann Termine und kann nicht ausschließlich das machen, was ich will. Trotzdem ist das ein bisschen wie im Studium und als Single mit Anfang 20, als ich schlafen, essen, lernen und arbeiten konnte, wann es mir passte. Gar nicht übel! Hier ist meine Reflexion der Woche #ReflectAndLearn (KW40):

>>>mehr

Was stärkt Verbindung? #ReflectAndLearn KW 39

Wertschätzung ist nicht „ich like dich und daher musst du mich auch liken“. Irre, dass das immer noch ein Thema ist, denn die Art von Like-Tausch bringt dir gar nichts – es sei denn, beide Parteien finden den Content des anderen wirklich gut. Daher mach mir bitte nicht solche Angebote, sondern schreib Content, an dem ich nicht vorbeikomme. Ich like und kommentiere, wenn mir was gefällt (und das sind selten Sprüche-Bildchen und floskelige Texte). Hier ist meine Reflexion der Woche #ReflectAndLearn (KW39):

>>>mehr

Einfach mal machen #ReflectAndLearn KW 38

Dinge tun, die man vorher noch nie gemacht hat – das ist immer wieder herausfordernd, macht aber auch Spaß. Meine Arbeit erfordert das ständig, aber in meiner Freizeit mache ich selten was ganz Neues. Jetzt aber kann ich sagen: Ich besitze in den Armen und Schultern – ach eigentlich im gesamten Oberkörper – Muskeln, die ich wohl sehr, sehr selten benutze. Heißt: Eine Woche lang Muskelkater vom Feinsten. Aber wenn man Abenteuer erleben will, gehört diese Form der Erinnerung vielleicht dazu. Hier ist meine Reflexion der Woche #ReflectAndLearn (KW38):

>>>mehr

Eine Frage des Mindsets #ReflectAndLearn KW 37

Ich habe gemeckert. Am Donnerstag. Über kurzfristig abgesagte Termine und Unverbindlichkeit. Unter den vielen Kommentaren waren zustimmende, aber auch solche in Richtung „alles eine Frage der Einstellung, du musst dich ja nicht ärgern darüber“. Ich habe darüber nachgedacht und nein, ich stimme nicht zu. Wenn ich das immer wieder mit mir machen lasse und nichts dazu sage (oder poste), dann kann die andere Seite nicht erkennen, was sie da angerichtet hat. Ob sie es tut? Keine Ahnung. Aber ich finde, sie sollte einen Eindruck davon bekommen. Mindset okay. Hier ist meine Reflexion der Woche #ReflectAndLearn (KW37):

>>>mehr

Schwarz-weiß #ReflectAndLearn KW 36

Ist es gerade anstrengend? Ja. Ist deswegen alles doof? Nein. Habe ich Migräne? Ja. Ist das ganz furchtbar? Nein. Es ist schlimm, aber schon viel besser als noch vor ein paar Jahren. Bin ich gerade in einer Phase, in der mich die Ereignisse aus der großen weiten Welt mehr mitnehmen als sonst? Ja. Gebe ich deswegen auf oder muss ich mich für meine Sichtweise rechtfertigen? Nein. Ich denke darüber nach, reflektiere und passe an. Es ist nicht alles schwarz oder weiß! Hier ist meine Reflexion der Woche #ReflectAndLearn (KW36):

>>>mehr
Mann sitzt mit seinem Laptop im Bett und hat eine Kaffeetasse in der Hand, Blognacht, produktiv bloggen, Networking

Blognacht Vol. 20: Was mir wirklich wichtig ist

Wahnsinn, die zweite 0 bei der Blognacht. Es gab keine Pause, keinen ausgefallenen Termin. Schon zum 20. Mal treffe ich mich mit Gleichgesinnten zum Schreiben. Immer mit 4 Wochen Pause. Die Community ist übersichtlich, aber treu. Und immer sind auch neue Schreibende dabei – selbst dann, wenn ich mal vergesse, drauf hinzuweisen (Danke, dass ihr das dann für mich übernehmt, ne Kathy?). So war die 20. Blognacht am 29. Juli:

>>>mehr
Frau sitzt auf dem Bett und hängt mit dem Kopf auf ihrem Laptop, Blognacht, produktiv bloggen, Networking

Blognacht Vol. 19: Auch mal Schwäche zeigen

Ja, na klar. Manche Leute haben eine Schwäche für Schokolade, manche für Bücher, andere für teure Autos oder Handtaschen oder was auch immer. Aber sind solche Schwächen wirklich problematisch? Oder eher liebeswert? Oder aber: Wann werden sie problematisch? Ist Schwäche etwas, das man vermeiden sollte oder können wir gar nicht „immer“ stark sein? Viele Ansätze bei diesem Thema, daher fand ich so spannend, dass ich es mit in die 19. Blognacht genommen habe. So wars am 01. Juli:

>>>mehr

Tausend Ideen, hundert Projekte – dafür habe ich eine Schwäche

Es ist noch gar nicht so lange her, da war mein Projektplaner leer. Ich hatte keine Ideen und steckte in keinen Projekten. Arbeitete so vor mich hin, aber hatte nichts vor. Ich war beschäftigt. Aber tierisch unzufrieden. Seit ich mit meiner Selbstständigkeit gestartet bin, hatte ich immer irgendwelche Pläne und Projekte, mein Kopf war immer voll mit To-dos und Terminen. Aber jetzt? Nur noch Arbeit für Kunden und meine üblichen Prozesse. Ich langweilte mich. Was dann passierte, war allerdings bemerkenswert.

>>>mehr
Frau sitzt nachts auf dem Bett und arbeitet, während ihre Tochter neben ihr schläft, Blognacht, produktiv bloggen, Networking

Blognacht Vol. 18: Fragen über Fragen

Es gibt diese Fragen, die uns immer wieder gestellt werden. Das sind meiner Meinung nach die, die wir auf dem Blog beantworten sollten. Denn dann brauchen wir die Antwort nicht immer wieder neu formulieren, sondern können auf den Artikel verweisen. Und dann gibt es noch die Fragen, die wir selbst gerne stellen. Fragen über Fragen also in der 18. Blognacht am 03. Juni:

>>>mehr
Mann sitzt mit seinem Laptop im Bett und hat eine Kaffeetasse in der Hand, Blognacht, produktiv bloggen, Networking

Blognacht Vol. 17: Schreiben mit Spaß

Junior sagt, ich lache zu wenig. Überhaupt lachen Erwachsene viel zu wenig. Und das ist ja leider nicht nur seine ganz persönliche Wahrnehmung, sondern es stimmt. Während Kinder etwa 400-mal am Tag lachen, tun es Erwachsene im Schnitt nur 15-mal. Dramatisch, oder? Daher wollte ich gute Ideen für mehr Lachen sammeln von den Teilnehmer*innen der Blognacht. So war die 17. Blognacht am 06. Mai:

>>>mehr
Frau sitzt auf dem Bett und hängt mit dem Kopf auf ihrem Laptop, Blognacht, produktiv bloggen, Networking

Blognacht Vol. 16: Klein, aber oho

In der Schule werden gern zu allen möglichen Anlässen Süßigkeiten ausgeteilt. Zu Geburtstagen, Feiertagen, Abschieden. Aber manchmal gibt es zusätzlich eine Botschaft. Eine der Köchinnen aus Juniors OGS hatte zum Abschied kleine Notizbücher verschenkt und die Botschaft: Man ist nie zu klein, um großartig zu sein. Diesen guten Gedanken musste ich einfach an die Teilnehmer*innen der Blognacht weitergeben. So war die 16. Blognacht am 08. April:

>>>mehr